Biogärtnerei der Lebenshilfe und BUND Lippe unterstützen Bienenprojekt der Realschule Lemgo

Foto: BUND Lippe - Bianca Bellinger, Jürgen Gerber-Albrecht (Biogärtnerei Lebenshilfe Begatal), Willi Hennebrüder (BUND Lippe) und Schulleiter Norbert Fischer
Foto: BUND Lippe – Bianca Bellinger, Jürgen Gerber-Albrecht (Biogärtnerei Lebenshilfe Begatal), Willi Hennebrüder (BUND Lippe) und Schulleiter Norbert Fischer

In einer gemeinsamen Aktion der Biogärtnerei der Lebenshilfe Lemgo in Begatal und der Kreisgruppe Lippe des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland wird ein Bienenprojekt der Realschule Lemgo unterstützt. Von Seiten der Biogärtnerei gab es Pflanzen der Durchwachsenen Silphie, die von Bianca Bellinger und Jürgen Gerber-Albrecht übergeben wurden. Von Seiten des BUND Lippe überreichte Willi Hennebrüder einen Bienenschaukasten der es ermöglicht den Bienen bei ihrer Arbeit zuzusehen und 2 Setzlinge des Holzapfels, deren Blüten Nektar und Pollen für Bienen liefern. Schulleiter Norbert Fischer, selbst Hobbyimker, ist hocherfreut über die Geschenke. Im Rahmen einer Schülerfirma mit 2 Bienenvölkern soll bei Schülerinnen und Schülern das Naturverständnis gefördert werden und auch die wirtschaftlichen Möglichkeiten der Vermarktung von Bienenhonig sind Teil des Projekts. Dazu kommt die Nutzung des Themas im Rahmen des Biologieunterrichts. Der praxisnahe Unterricht soll Schülerinnen und Schüler auch für die Berufswelt fit machen und vielleicht gibt es ja den einen oder anderen Schüler der Hobbyimker wird.

Jürgen Gerber-Albrecht erläuterte den besonderen Wert der Durchwachsenen Silphie. Sie ist eine dauerhafte Pflanze die vom August bis in den Oktober hinein blüht und Honigbienen, aber auch Wildbienen, Schmetterlingen und anderen Insekten Nahrung liefert. Die Pflanzen gibt es für Jedermann in der Biogärtnerei in Begatal zu kaufen. Für Willi Hennebrüder vom BUND Lippe sind Pflanzen wie die Durchwachsene Silphie von besonderer Bedeutung. Honigbienen und Wildbienen benötigen ein sogenanntes Trachtenband, also ein Nahrungsangebot vom April bis in den Oktober. Nach der Raps- und Obstblüte bricht dieses Nahrungsangebot aber zusammen. Die später blühenden Brombeeren verschwinden zusehends aus der Landschaft. Mit den diversen Baumfällaktionen an den Straßenrändern fehlen weitere Bienennährgehölze und durch die frühzeitige Mahd wird den Blütenpflanzen der Garaus gemacht. Auch solche Erkenntnisse werden die Schülerinnen und Schüler bei ihrem Projekt sammeln und so die Hoffnung von Willi Hennebrüder vom BUND Lippe in der Zukunft mit dazu beitragen, dass sich das Verhalten der Menschen im Interesse von Natur und Umwelt ändert.


Über den Autor Gast Autor
Dies ist ein hierwech Gastbeitrag.
Verfasser dieses Beitrags: Willi Hennebrüder, BUND Lippe


Teilen!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneFlattr the authorPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.