Hilfe, Wespen!

Foto: BUND Lemgo - Eine Feldwespe sucht im Salat nach Nahrung
Foto: BUND Lemgo – Eine Feldwespe sucht im Salat nach Nahrung

Jetzt geht es schon wieder los mit der Angst vor den Wespen. Bald fallen sie wieder im Trupp über Kuchen, Limonade und alles Süße her, als gäbe es keine Alternative und genau so ist es auch. Ausgewachsene Wespen brauchen Zucker – und zwar als „Flugbenzin“. Da es um diese Zeit wegen frühzeitiger Mähaktionen bereits an natürlichen Futterquellen wie Blütennektar mangelt, bedienen sie sich eben auch an Limonaden, reifem Obst und Marmelade.

Beim Kreisverband Lippe im Bund für Umwelt und Naturschutz ist man der Meinung dass man sich lieber über Wespen freuen sollte weil sie sehr nützlich sind. Die Wespenlarven benötigen Eiweißnahrung. Deshalb fangen die Arbeiterinnen auch fleißig Fliegen, Raupen und andere Insekten, um sie damit zu füttern. Im Nutzgarten durchforsten sie z.B. Salatpflanzen nach Nahrung. Entdecken sie dort Schadinsekten werden die anderen Arbeiterinnen informiert und Pflanze für Pflanze nach wertvoller Eiweißnahrung für die Wespenlarven abgesucht.

Wer den nützlichen Wespen helfen möchte, der sollte dafür sorgen, dass ihnen genügend Blütennektar zur Verfügung steht. Sie benötigen wie Honigbienen und Hummeln ein durchgängiges Trachtenband, also vom Juni bis zum September heimische Blütenpflanzen auf denen es Nektar zu holen gibt. Informationen zum Thema befinden sich auch auf den Internetseiten des BUND Lemgo unter http://www.bund-lemgo.de/insekten-in-gaerten.html.


Über den Autor Gast Autor
Dies ist ein hierwech Gastbeitrag.
Verfasser dieses Beitrags: Willi Hennebrüder, BUND Lemgo


Teilen!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneFlattr the authorPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.