Neugründung einer Solidarischen Landwirtschaft – Ökologisches Gemüseanbauprojekt im Kalletal

„Wir wollen Bio Gemüse-von hier!“ So könnte man die Beweggründe der bisher ca. 30 interessierten Personen zusammenfassen, die sich für die Gründung eines ökologischen Gemüseanbauprojektes in Kalletal-Langenholzhausen engagieren wollen. „Wir wollen nicht mehr tatenlos den Entwicklungen zusehen, sondern das machen, was wir selber machen können.“  Eine Solidarische Landwirtschaft scheint die richtige Lösung zu sein. Was ist überhaupt eine SoLaWi?:
Das Konzept der SoLaWi entstand in den 1980er Jahren. Erste SoLaWis entstanden zur gleichen Zeit in den USA und Deutschland. Auf der einen Seite stehen die Biogärtnerinnen oder Landwirte und auf der anderen Seite die sogenannten Mitgärtnerinnen. Dabei produzieren die Gärtnerinnen für die Mitgärtnerinnen Gemüse, Obst, Kartoffeln und weitere Produkte, die Mitgärtner sorgen durch ihre Beiträge und ihre Mitarbeit für den gesicherten Unterhalt der Gärtner. Es entsteht ein sich selbst versorgendes nachhaltiges System.  Das wirtschaftliche Risiko für den Betreiber oder die Betreiberin des Gemüsebaubetriebes ist abgedeckt, Schwankungen des Marktes ist er nicht mehr unterworfen. Er oder sie kann sich in Ruhe dem Heranziehen von Produkten sehr hoher Qualität widmen.
Gleichzeitig wird die Ernte der Früchte solidarisch geteilt. Es gibt wöchentlich eine bunt gemischte
Obst und Gemüsekiste. Durch dieses System wird der oft zitierte Spruch „Think globally, act locally“ (Denke global, handele auf lokaler Ebene) ein Stück weit Realität.

Typisch für „SoLaWi’s“ sind Hoffeste und die  jährliche gemeinsame Planung des folgenden Wirtschaftsjahres. Auch Arbeitseinsätze von Mitgliedern (freiwillig) oder auch Schulklassen und Kindergartengruppen sind an der Tagesordnung, um besonders auch Kindern Wissen über Ernährung und Erzeugung von gesunden Lebensmitteln zu vermitteln. Eine bestimmte Solawi-Form gibt es nicht. Das Konzept der Solawi wird immer auf das konkrete Projekt angewandt und hierbei erst konkretisiert.

Wo erfahre ich mehr?
Unter http://www.solidarische-landwirtschaft.org/de/startseite/ finden sich weitere Informationen.

Unsere SoLaWi im Kalletal ist in der Gründungsphase. Wir wollen ab Juli 2015 erstmals aktiv unser Feld bearbeiten. Wir sind daher offen für euch, eure Ideen und eure Wünsche. So könnt ihr euch tatkräftig einbringen und diese SoLaWi maßgeblich mitgestalten. Es entstehen Fragen,  was soll angebaut und produziert werden? Obst? Gemüse? Kartoffeln? Eier? Wie hoch kann und sollte der Beitrag sein, der monatlich für die wöchentliche Obst- und Gemüsekiste gezahlt wird? Wieviel kann und sollte ein Mitgärtner an Mithilfe zur Verfügung stellen? Wie verteilen wir die Arbeit? All diese Fragen könnt ihr mitbestimmen. Als Mitgärtner wollen wir auch untereinander solidarisch und gemeinschaftlich handeln.
Dringend gesucht: Neben weiteren Mitgliedern, Bio-Essern und an nachhaltigen regionalen Lebensmitteln Interessierten, benötigen wir vor allem und dringend einen Gärtner, Gärtnerin oder ein Gärtnerinnen Team mit ausreichend Erfahrung im ökologischen Gemüsebau,  die für uns und mit uns produzieren möchten.
Bitte melden bei Annette Flörkemeier Tel: 05264-69174, floerkemeier [at] heal-yourself.de oder Maren Kaschka Tel. 05264-7794, mathka [at] t-online.de. Treffen für Interessierte werden unter Termine auf dieser Plattform bekannt gegeben.


Über den Autor Gast Autor
Dies ist ein hierwech Gastbeitrag.


Teilen!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneFlattr the authorPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.