Vogelzug

(c) photos.com
(c) photos.com

Die Anfänge der Vogelzugforschung sind unbekannt. Der Beginn der wissenschaftlichen Betrachtung des Vogelzuges wird Aristoteles zugeschrieben.

Als Vogelzug werden die jährlich wiederkehrenden Pendelbewegungen eines Teils der Vögel zwischen ihrem Brutrevier und einem Winterquartier bezeichnet. Er besteht aus einem Frühjahrszug und einem Herbstzug. Zur Zeit ( Oktober 2014 ) befinden wir uns mitten in dem Herbstzug.Eine Reihe von Vogelarten haben uns bereits verlassen, z.B. die Mauersegler die bereits Anfang August in ihre Winterquartiere zurück ziehen.

Der Kranichzug des bei uns einheimischen Grauen Kranich ( Grus grus ) hat begonnen. Die Kraniche ziehen von ihren Brutrevieren unter Ausnutzung sogenannter „Trittbrettbiotope“ also Zwischenstationen in Richtung Spanien zur Extremadura und Andalusien wo die meisten heimischen Kraniche den Winter verbringen.

Eines dieser „Trittbrettbiotope“ liegt in der Diepholzer Moorniederung. Es handelt sich um die Gebiete Rehdener Geestmoor, Neustädter Moor und Uchter Moor. Die Zählung am 13.Okt. 2014 zeigte das auch hier der Herbstzug des Kranich bereits eingesetzt hat. Der BUND veröffentlichte folgende Zahlen:

  • Rehdener Geestmoor ca. 2000 Vögel.
  • Neustädter Moor ca. 500 Vögel
  • Uchter Moor ca. 3000 Vögel.

Insgesamt schätzt der die zuständige Arbeitsgruppe des BUND das sich mehr als 13000 Kraniche im Naturraum Diepholzer Moorniederung aufhalten.

Wer sich für die aktuellen Zahlen interessiert findet unter dem Link http://www.bund-dhm.de/index.htm die jeweils gültigen Zahlen und weitergehende Informationen zum Grauen Kranich

In den vergangenen Jahren befanden sich Ende Okt. / Anfang Nov. des öfteren mehr als 60 000 Kraniche in dem angegebenen Naturraum.

 


Teilen!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someoneFlattr the authorPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.